Etap 21i Steckbrief – Wilde Ente

Mein Etap 21i Steckbrief. Wie unterscheidet sich unsere Etap 21i von anderen? Wahrscheinlich kaum. Ein paar Änderungen, ein paar Verbesserungen und etwas Zubehör. Viel braucht es nicht. Bei allem allerdings die Maßgabe, so wenig Löcher wie möglich in die Karkasse bohren müssen. Das bringt einen bei der Eatp manchmal in Konflikte aber wo ein Wille ist ……..

  • Baujahr: 1997
  • Liegeplatz: Enderndorf am See
  • Motor: Protrurar 2HP
  • Segel: Groß (16m²), Arbeitsfock (8m²), Code 0 (16 m²), Gennaker A2 (32,5m²)
  • Spibaum: 2,45m

Etap 21i Steckbrief (Änderungen Wilde Ente)

  • Winschen: Lewmar 15 STEtap 21i Steckbrief
  • Baum Niederholer und Aufnahme
  • Bugspriet (dadurch Länge 7,1m)
  • Rollanlage für Code 0
  • Gennakerbaum non-destruktiv + 75 cm
  • 24V Eletrik und Ladetechnik (CTEK) mit 12V Wandler (Fraron)
  • Advansea Multi S400, Wind 400
  • vYacht Multiplexer + WiFi Router
  • Evermore S920 GPS
  • Simrad TP10 Pinnenpilot
  • Froli „Matratzenrost“
  • Barbehauler via Spinlocks auf Fussreling
  • Deckline Anti-Rutschbelag von Timeout
  • Zusätzlicher Achterstag (wieder abmontiert)

 

Und hier ein Testbericht. Super alt uns ich frag mich wie man versucht heute noch Geld damit zu machen.

Etap 21i in der Palstek.

Kleinkreuzer Vergleichstest D+K zu 2,-

Das Fazit aus dem Yacht Test 15/97:

Die Etap 21i ist vom Raumangebot und ihren Segeleigenschaften etwas für die junge 4köpfige Familie, für jugendliche auf Segeltörn oder für ein gestandenes Seglerpaar. Für 46.000,- (Grundpreis 33.000,-) erhält man ein gut ausgerüstetes, erstaunlich gutmütiges Schiff in bewährter Etap-Qualität.

Wer sich überlegt einen gebrauchten Kleinkreuzer zu kaufen, dem empfehle ich unbedingt die Kleinkreuzer Vergleichstests aus der Yacht.

2 Gedanken zu „Etap 21i Steckbrief – Wilde Ente

  1. Hallo Wilde Ente,

    super Seiten.

    Ich segele seit einiger Zeit in Holland (Friesische Seen und Ijsselmeer) mit meiner Etap 21i.
    Wenn ich alleine unterwegs bin vermisse ich einen Pinnenpilot.
    An dem Deckel der Backskisten möchte ich Ihn nicht befestigen weil die Kraft dann über die 4 Schrauben aufgenommen wird. Die Bordwand dahinter scheint mir nicht stabil genug zu sein. Bei Wellengang kann ich selbst am Ende der Pinne die Kraft kaum aufbringen.
    Mich würde interessieren wie du das Problem gelöst hast. Kanst du die Backskiste noch öffnen oder muss der Pilot abgebaut werden? Gibt es einen Grund die Wahl des Simrad Pilote und warum nicht Raymarine?
    Bitte gib mir deine Einschätzung dazu. Ein Bild währe super.
    Gruß
    Heribert

    1. Hallo Heribert!

      Ich hab den Simrad auf dem Backskistendeckel befestigt. Deckel ist exakt so dick wie die Hülse des AtP 10 – perfekt. Bis dato kein Problem. Auch bei 15 Ktn Wind (Binnen) oder 12 Ktn (Mittelmeer) bestens. Ich hatte viele Meinungen gelesen und am Ende war es egal ob Simrad oder Raymarine. Hab bisher nicht versucht den Deckel mit Pilot zu öffnen. Teste ich kommendes Wochenende mal. Würde ich ständig in Welle segeln würde ich wahrscheinlich den TP20 nehmen, aber nur ein Bauchgefühl :-). Viele Grüße, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + zwanzig =