Archiv der Kategorie: Pimp my Etap 21i

VERKAUFT

Die Wilde Ente konnte heute in gute Hände verkauft werden. Wer weiß, vielleicht bleibt sie ja sogar am Großen Brombach See – würde uns natürlich sehr freuen.

 

verk

Somit ist die Suche nach der „Noch wilderen Ente“ gestartet!

 

Top Down Furling Gennaker

Meine Top Down Furling Anlage ist im Umbau!

So, nun ist alles erstmal wieder abgebaut. Der schöne Gennaker Rüssel, der Roller, die Endlosleine, alles weg.

Furler

Die ersten Versuche den Gennaker sauber zu setzen und zu bergen sind gescheitert. Nein, am Gennaker liegt es nicht. Schönes großes Tuch in gewohnter Narwal Qualität. Das Maß passt haargenau mit dem weiter oben angeschlagenen Block. Nur die Anti Torsionsleine ist zu kurz.

Durch die zu geringe Länge wird das Tuch viel zu bauchig und kann dadurch in keinster Weise gerollt werden. Das war Lektion 1 die gleich wieder mit € 130,- zu Buche schlägt.

Bei Liros im Expressverfahren ein neues 10.5er EVO geordert, diesmal in der richtigen Länge.

Top Down Furling wurde in den ersten Zeiten relativ einfach über eine längere Leine am Segelhals gelößt. Oben eng an der Leine angeschlagen wickelt das Segel sich von oben nach unten ein. Die längere Leien am Segelhals sorgt dafür, das das Segel erst sehr spät von unten wickelt. Mindestens so spät, daß der Bauch des Gennakers bereits von oben weggewickelt wurde.

Dies setzt voraus das dasTop Down Furling eine Anti-Torsionsleine verwendet die ihrem Namen gerecht wird. Die Liros AT Evo Leine tut das definitiv nicht. Die Leine macht unten 4-5 Umdrehungen bevor sie sich oben rührt. Selbst bei destruktiver Spannung auf der Leine ist nichts zu machen. Natürlich hab ich es auch ohne Spannung versucht – Dito.

So bekomme ich maximal ein schönes Bonbon hin und habe nach einigen Versuchen, an zwei Tagen, abgebrochen.

Ich verstehe nun die Kommentare bei Selden die die Liros Produkte hier nicht mehr nutzen.

Aber was tun? Den Segelhals mit noch längerer Leine anbinden macht überhaupt keinen Sinn! Nochmals eine andere AT-Leine? Von Selden sind das ca. 250 Euro,- oder den Furler austauschen.

Am Ende ist der Plan den Furler gegen einen echten Top Down Furling Furler (Rollanlage) auszutauschen gewählt. Den wer weiß denn ob es mit der Selden AT funktioniert.

Top Down Furling Systeme gibt es wohl noch nicht soooo lange. Die Preise dafür sind enorm. Aber wo liegt der Unterschied? Ganz einfach, beim normalen Furler gbt es ein Auge an das ich den Segelhals oder eben die AT-Leine anschlage und gut. Alles was da dranhängt dreht immer mit. Der Top Down Furler hat hier einen zusätzlichen „Ring“ aufgesetzt der frei läuft. Er ist mit Rollen oder Kugellager um die eigentliche Achse angebracht und dreht nicht mit. Hier wird der Segelhals angeschlagen und bleibt somit „unberollt“.

Dadurch wird ein komplettes Einrollen Top-Down, also von oben ermöglicht.

Gutes Beispiel auf den Seiten von Quantum Sails.

Der Furler der Wahl wird ein Bartels. EInfach weil der Bartels der preiswerteste Top Down Furling ist. Die anderen Marken setzen erst bei größeren Modellen auf die zusätzliche Top-Down Erweiterung.

Top Down Furling Bartels Das rote ist der Halswirbel der um die vertikale Achse frei drehbar ist.

Die Leine zum Gennaker Segelhals wird am roten Bügel angebracht und dreht somit nicht mit wenn sich der Furler dreht und somit die AT-Leine .

Leider gibt es das bei Bartels auch nur ab Größe 2, den FE2-HW plus Halswirbel. Den FE1 gibt es nur ohne Halswirbel – wäre doch ne Idee, gerade die vielen kleinen Binnensegler haben doch Bedarf an rollbaren Segeln. Das Verhältnis Seemeile zu Anzahl Mannöver liegt auf einem Binnensee, wenns nicht gerade der Bodensee oder die Müritz ist, doch wesentlich höher als bei einem Offshore-Segler.

Nun aber erstmal in den Urlaub (leider ohne die Wilde Ente) und danach geht es mit frischem Elan weiter.

Falls jemand meine Rollanlage bzw. den Roller brauchen kann, für alles außer Top-Down ist er bestens geeignet. Einfach melden! Gebe ihn neben 7.5 Meter Endlosleine günstig ab.

Gennaker Baum montiert – erste Bilder

Den Gennaker Baum montiert!

Leider ist die Wilde Ente noch immer nicht im Wasser und somit hier zwei Bilder auf dem Trockenen.  Die Befestigung geht innerhalb von 20 Sekunden, das entfernen ebenfalls. Bin jetzt nur gespannt ob die Belastungen an der Rohr Aufnahme, dem Schlitz, nicht zu hoch werden. Zur Not müsste ich nicht nur nach unten sondern auch nach rechts und links abspannen.

Gennaker Baum montiert

Gennaker Baum montiert 2

GenBaum3

Beim Gennaker Baum montiert sieht man hinten (sorry für das Handybild) die Aufnahme per Bolzen in die Relingsstütze. Bolzen raus , nach vorn  schräg aus der Nut ausfädeln und mit Klett an der Reling festmachen, damit sich auch keiner am Spriet am Steg den Kopf stößt 🙂

Durch die Verlängerung ist die Endlosleine nun natürlich ein Stück zu kurz. Mal sehen ob wir damit immer noch zu recht kommen, sonst muss eine Neue her. Was ein Sparschwein so ein Boot 😉

Damit ist die Gesamtlänge der Etap 21i nun auf 7,3 Meter / 24 Fuss angewachsen 🙂

Mehr zu Gennaker und Gennaker Bäumen: Wiki

 

Mastbeschlag & Gennaker in Sicht!

Mastbeschlag & Gennaker in Sicht!

UPDATE: Der Gennaker ist da. Klasse Verarbeitung! Den Mastbeschlag habe ich über Bubel bezogen. Etwas stabiler als die diversen die ich mir bs dato angeschaut habe aber lange nicht so massiv wie der Originale. Durch die horizontale Anordnung des Auges dürfte die Stabilität allerdings ausreichend sein. Ich habe ihn ca. 45 cm oberhalb das Originalen genietet.

Ach wie freut einen das. Narwal hat meinen Gennaker fertig. Bei der Länge der Anti-Torsionsleine bin ich nun auf 7,25 Meter gegangen. Das ist das Maximum mit dem originalen Spiblock Beschlag. Wahrscheinlich wird es nicht ausreichen um die Leine Durchzusetzen und so werde ich einen zweiten Beschlag anbringen. Ich hatte mich mal mit Mastbeschlagder Statik befasst und viele Fragen gestellt. Der Mastbeschlag ist ca. auf der Höhe der Salinge und der Unterwanten. Somit ist hier die höchste Stabilität. Den Mastbeschlag weiter oben anbringen birgt offensichtlich echte Mastbruch Gefahr. Da der Mast über der Saling bzw. dem Unterwant-Anschlag mit jeden 10cm gut 5-10% der Stabilität verliert. Sagt einer der das wirklich wissen muss. Somit würde mein Plan , den Beschlag in 40 cm höher anzubringen, gleichzeitig 30-40% weniger Stabilität bringen. Das ist schon ne Hausnummer. Ob das ratsam ist zu testen. Naja, was kostet ein Mast….

 

Ich werde wohl erstmal schauen wie die Versicherung das sieht……  🙁

Den Beschlag gibt es übrigens bei Wassersport Bubel auf Anfrage.

 

Gennakerbaum Etap 21i Teil 2

Juhuuu! Der Gennakerbaum ist vom Pulverbeschichten zurück und schaut wie gemalt aus. Hat etwas länger gedauert als erwartet aber was solls, der Winter ist noch nicht vorbei und so ist viel Zeit.

Die Teile sind fast alle anmontiert und so zeige ich einige aktuelle Schnappschüsse der Konstruktion. An bzw. auf den Barton Rutscher wird der Furler befestigt, dazu müssen aber noch 2 X 0,5 mm vom Auge abgefräst werden.

Die Leine ist nicht final. Ich werde eine 4mm Leine von Liros befestigen. Diese läuft rund und endet jeweils am Rutscher bzw. dem Furler. Somit habe ich am hinteren Ende des Gennakerbaum kein „Getüddel“. Man bringt den Rutscher in Position, greift hinten in die Leine und belegt sie mit einem Zug in die Klemmen.

Aktuell gibt es noch das Thema der Stabilität im montierten Zustand. Eigentlich sollte die Arretierung am Bugspriet sowie die Befestigung hinten plus der Zug der Anti-Torsionsleine nach oben genug Stabilität bringen. Bei Halbwind Kurs dürfte der Zug zur Seite aber doch recht ordentlich sein. So ist die Idee den Gennakerbaum noch seitlich abzuspannen. Hmmh, das wird dann komplex und nicht mehr auf die Schnelle montierbar. Der Winkel vom vorderen Ende des Gennakerbaum zu etwaigen seitlichen Befestigungen am Boot ist sehr flach. Da kommt einiges an Newtonmeter zusammen. Aber wahrscheilich ist es am Besten erstmal mit der Version zu testen. Ich kann es kaum erwarten 🙂

EDIT!

Den Rutscher habe ich mit der Flex (Schrubscheibe) „kleingekriegt“. Furler montiert und Voilá!

Die Hintere Halterungsplattte die am Bugkorb mit einem Klappbolzen befestigt wird, habe ich mit 4 Gartenschlauch Stücken stabilisiert. Kein Geklapper mehr.

So ein Mist, es ist fertig!

 

 

Etap 21i Gennakerbaum pulverisiert!

Der Etap 21i Gennakerbaum ist beim Pulverbeschichten bei ECKLA. „N 10er“ war die Antwort auf die Frage was mich das kostet. Ich hätte mit mehr gerechnet. Gut! Den Schlitten hab ich nochmal überdacht und einen Barton Großschutrutscher bestellt. Zum Glück im Angebot und mit 19,90 ein Schnapp. Den Roller auf dem Schlitten per U-Winkel zu befestigen ist nicht gut. Wackelt nach Back- und Steuerbord und hat keine Stabilität. Somit liefert dieses Teil hier Stabilität zu den Seiten. Nach vorn hinten ist kein Thema. Etap 21i Gennaker RutscherSont bleit alles beim Alten und kommende Woche wird der Etap 21i Gennakerbaum mit allen Teilen verheiratet. Wenn dann das Wetter mitspielt zieh ich die Ente in die Einfahrt und baaaaaasteln! Nachdem ich mir heute dann noch ein paar Videos auf Yacht.TV angeschaut habe, na klar – Gennaker Segeln und ich kann es kaum erwarten wieder zu segeln. Mit Gennaker und die Etap 21i, die Wilde Ente, wird (hoffentlich) fliegen. Eine radikale Gewichtseeduktion wird dem noch zusätzlich zuarbeiten. Beim Boot und bei mir 🙂

Gennakerbaum – es geht weiter

Etap 21i Gennakerbaum. Es hat einiges an Zeit gekostet bis ich meine Lösung für einen idealen Gennakerbaum skizziert hatte.  Ich hatte ja in einem anderen Beitrag bereits die Vorstufen, quasi die Evolution gezeigt.Gennakerbaum

Die finale Variante schaut in der Zeichnung so aus. Ein Rohr welches an einem Beschlag am Bugkorb befestigt wird und durch eine Nut auf der Unterseite in meinen modifizierten Bugspriet einhakt.

Im zweiten Bild habe ich den spitz zulaufenden Bugspriet nochmals detaillierter. Die Nut an der Unterseite des Rohrs ist so lange wie der rote Strich. Das Rohr wird quasi von vorn eingehakt. durch die Befestigung am Bugkorb kann es nicht mehr nach Gen2vorn und hat so an der vorderen Schräge des Bugspriets Halt. Das wackelt ohne Zug natürlich etwas hin und her, deshalb die Abspannung nach unten. Mit dem Zug des Segels dürfte es dann die notwendige Festigkeit bekommen.

Die Nachfolgenden Bilder zeigen das Rohr das bereits mit fast allen notwendigen Löchern versehen ist, die T-Schiene, die Umlenkung und den Schlitten. Den Furler sieht man auch. Was fehlt ist eine stabile Befestigung zwischen Schlitten und Roller. Ich hab das mal mit dem Flachschäkel angedeutet. Alternativen sind unterwegs, bin gespannt. Man soll nicht glauben was so ein kleines VA Teil kosten würde wenn man es anfertigen läßt. Nachdem ich ja Geld sparen will, habe ich mir einen passenden, sehr breiten Flachschäkel bestellt.

Gennakerbaum Schiene Gennakerbaum Schiene und Furler Gennakerbaum Schiene Gennakerbaum Schiene und Schlitten

Das Aluminiumrohr hat einen Durchmesser von 60mm und is exakt 1000mm lang. Die Oberfläche des Gennakerbaum wird pulverbeschichtet. Zuerst fehlen aber noch die letzten 4 Löcher um die Bugkorb-Halterung anzuschrauben. Dann gehts zu ECKLA, einem Pulverbeschichter in der Nähe.

Vorne kommt dann noch ein Kunststoff Stopfen / Endstück drauf und dann alle Befestigungen werden geschraubt. Das Schrauben erscheint erstmal schwierig da man jaRaetschenkonstruktion mit der Mutter tief ins Rohr rein muss und da passt keine Hand durch. Deshalb eine kleine Hilfskonstruktion aus Rätsche und Holzstab. Etwas Klebeband und voilá, man kommt soweit der Holzstab trägt. Man muss dann in der Mitte anfangen zu schrauben. Und der Gennakerbaum ist fast fertig.

 

 

Gennaker! Leichtwind HighSpeed

Und wieder ein Narwal Segel. Gerade ist der Auftrag raus und ich bekomme in den kommenden Wochen einen funkelnagelneu angefertigten Gennaker nebst Anti Torsion Furling Leine. 32,58 m² sind ganz ordentlich. Der von Etap angegebene größere Gennaker für die Etap 21i liegt bei 34 m². Somit knapp ausgereizt.

Narwal Gennaker DrawingVom Typ her ein klassischer A2, also eine universelle Raumschot Speedmaschine. Hah Speed. Mal sehen ob wir die 8 kts SOG Marke damit knacken können. Bis dato liegt unser SOGmax bei 7.2 Knoten. Das ist ja schon verdammt viel für eine Etap 21i aber mehr geht ja immer :-).

Das Spifall, welches ich für den Segelkopf verwende ist aktuell am Spi-Mastbeschlag befestigt. Hmmh, gefällt mir nicht so ganz. Könnte 30 cm weiter oben angeschlagen sein. Zumal die Leine außen geführt wird. Ein Fallenaustritt wäre die Lösung. Aber eine Fräsung Freihand – ups. Dann doch den Gennaker Mastbeschlag nur nach oben versetzen. Den Beschlag gibt es übrigens nicht einzeln 🙁 Muss man sich anfertigen lassen oder auf eine andere Lösung zurückgreifen.

Ansonsten die Maße des Gennaker:

I: 7,25;  J: 3,00 (mit Gennakerbaum); LUFF: 8,35 – FOOT: 4,95 – LEECH: 7,10 Meter

Link zum Segelmacher: NARWAL

Bin gespannt!

Gennaker Baum

EDIT: Habe ein Alurohr mit 60mm Außendurchmesser und 5mm Wandstärke bestellt. Viel zu stabil und damit zu schwer. Eins mit nur 3mm ist auf dem Weg zu mir. Die richtige Länge habe ich jetzt mal nach dem Bauchgefühl bestimmt. 110 cm. Davon liegen knapp 35cm auf dem vorhandenen Bugspriet auf, der Rest ragt nach vorn. Das Auge vorn wird gegen einen eingelassenen Block ersetzt. Zwei Klemmen für die beiden „Steuerleinen“ die den Furler in die richtige Position bringen. Die Position der Klemmen ist noch nicht fix. Vielleicht knote ich das auch nur einfach an die Rumpfseitige Befestigung der Furlex/Vorstag. Eine der Leinen läuft im Rohr, eine außen. Die Lastberechnung ergibt, keine Abspannung nach unten notwendig.

Etap 21i Gennakerbaum

Ein Gennaker Baum muss her. Die Vorfreude auf die kommende Saison hat erste Blüten getragen. Da ich nur wenige Schönheitspflege-Aktionen geplant habe ist das hier wahrscheinlich das einzige Projekt für den Winter.

Einige Varianten und so soll der Gennaker Baum aktuell aussehen:

Gennaker Bowspriet

Alurohr 60 mm mit 5 mm Wandstärke, ein Halte Element aus 4 mm V4A am hinteren Ende das an eine Schelle geklips wird die am Burgkorb angeklemmt wird.

Das Aluminiumrohr des Gennaker Baum hat unten eine Nut eingefräßt damit er auf den aktuellen Steg des aktuellen Bugspriet aufgestülpt wird. Oben am Gennaker Baum ist ein sehr breites Klettband (back to back) per U-Scheiben und Nieten befestigt. Das wird unten um den Bugspriet geführt und hält laut Hersteller 2,2 Tonnen. Sollte reichen :-).

Vorn ist ein Auge eingeschraubt an dem ein kleiner Block befestigt wird. Der Furler ist lediglich mit einem Tauschäkel um den Gennaker Baum befestigt. Von dieser Befestigung geht eine Leine zum vorderen Block und wird ins Cockpit geführt. Damit kann der Furler ganz nach vorn gezogen werden. In die andere Richtung ist ebenfalls eine Leine auf den Bug geführt um den Furler für den Segelwechsel nach hinten zu ziehen.

Ich rechne mit einer Rüstzeit von < 1 Minute. Beim Segelwechsel plus 5 Sekunden.

Teile sind bestellt, Kosten ca. 50,-. Ein wenig bohren, fräsen und montieren.

Auf Sailing Anarchy gibt es nen coolen Thread mit diversen Gennaker Baum Varianten.

Der neue Code 0 kam letzte Woche an. Super gespannt den Karton geöffnet und ……. yeah, alles wie gewünscht. Die Nähte des Narwal Segel sehen perfekt aus, die Torsionsleine – klasse. Endlich ein Code 0 der überzeugt.

Narwal SegelSamstag zum ersten mal gesetzt. Wind passt, 8-10 Knoten. Segel hoch und erstmal gemerkt, Segel muss man in unaufgerolltem Zustand hissen damit die Antitorsionsleine auch unverdreht durchgesetzt wird. Nicht durchgesetzt lässt sie eine  Umdrehung zu. Anders erklärt, beim ersten mal sollte das Segel unaufgerollt gesetzt werden, dann einrollen und beim einholen des aufgerollten Segel sollte man die nun lose Torsionsleine nach möglichkeit nicht verdrehen. Geht zwar nur minimal, aber wenn verdreht, dann könnte nach dem hissen eine Umdrehung oben auf der Leine bleiben. Ahhhhh sehr schwer zu erklären. 🙂

Schnitt – perfekt. Das Narwal Segel geht unter Wind und dichtgeholt am Wind  bis 5 cm an die Salinge ran. Maximal den Raum genutzt, wobei das eher Glück war (puuuh).

Die Etap beschleunigt mit dem neuen Narwal Segel als wäre n Fuchs hinter ihr her. Steht wie ne Eins, lässt sich sauber trimmen. 5,2 Knoten bei 8-10 Knoten Wind. Leider war der Wind nur kurz um wirklich auf Speed zu kommen und zu testen. Aber auch bei den dann vorherrschenden 4 Knoten Wind zeigte das Segel Potential. 3 Knoten Speed bei 4,2 Knoten Wind. Ich hoffe das kommendes Wochenende besserer Wind herrscht. Mal sehen was man aus dem Boot noch rausholen kann. Allerdings wird das wohl die letzte Investition in die Ente sein 🙂

Well done Narwal Sails!

Und demnächst … der Narwal A2